NORDLICHT-WAS IST DAS ?

Nördliches Polarlicht – Nordlicht –  entsteht beim Auftreffen geladener Teilchen auf die Erdatmosphäre.

Durch die neutralisierende Vereinigung positiver und negativer Ladungsträger – Rekombination – kommt es zu einer Leuchterscheinung am Nachthimmel. „Rekombination“ kann im übertragenen Sinne als Heilungsprinzip verstanden werden, wenn im Rahmen der Traumatherapie die Wiedervereinigung von Persönlichkeitsanteilen möglich wird.

Laut Fachliteratur* sind Kinder und Jugendliche in stationären Jugendhilfeeinrichtungen („Heimkinder“) vermutlich die Gruppe, welche in unserer Gesellschaft am häufigsten extremen psychosozialen Belastungen und sequentiellen Traumatisierungen ausgesetzt ist bzw. war.

75 % der Kinder und Jugendlichen erlebten nach Angaben ihres Fachdienstes zumindest ein traumatisches Lebensereignis. 51 % erlebten mehrere unterschiedliche Arten von Traumatisierungen. (* nach Trauma und Gewalt 2008, Heft 4, Themenheft Traumapädagogik 1)

Menschen zu helfen, welche durch traumatisierende Ereignisse die innere Verbundenheit mit sich und ihrer Lebenssituation mehr oder weniger verloren haben, oder erst gar nicht richtig aufbauen konnten, ist nur dann möglich, wenn ihre spezifischen Bewusstseins- und Lebensbedingungen erkannt werden und wenn ein pädagogisch-therapeutisches Versorgungskonzept in entsprechender Weise darauf abgestimmt wird.

„Ich werdend spreche ich Du“ – ein Bild für die persönliche (An-)Bindung an das Leben. Mit diesem Satz hat Martin Buber einen grundlegenden menschlichen Entwicklungsschritt, das „Zu-sich kommen“, dargestellt. Der auf diese Weise entwickelte persönliche Wesenskern ist die Voraussetzung für eine – durch das Vertrauen an das Gute – stabile individuelle Verankerung im Leben.

Nordlicht ist ein Verein zur Erforschung, Entwicklung und Weitergabe von traumapädagogischen und traumatherapeutischen Kompetenzen. Der Name steht für unser Anliegen, die positive Symbolkraft dieser Naturphänomene auf die menschliche Ebene zu übertragen. Wir verstehen uns als Kompetenzzentrum für Bindung, Traumapädagogik und Traumatherapie und sehen unsere Aufgabe darin, durch die Vermittlung von sozialen und persönlichen Reintegrationshilfen betroffenen Menschen zu eigener Selbstwirksamkeit zu verhelfen und sie so (wieder) zum Leuchten zu bringen.

UNSER TEAM

Heide-Marie Kettl

Diplom Sozialpädagogin, zertifizierte Case Managerin (ÖGCC), Traumapädagogin und traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT), reitpädagogische Betreuerin, Tagesmutter, Spielgruppenleiterin, sozialpädagogische Familienhilfe (SFH) für Menschen mit Bindungs- und Traumafolgestörungen.

Dr. med. univ. Karl Arthofer

Facharzt für Psychiatrie und für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeut.
Oberarzt an der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik des Neuro Med Campus/Kepler Universitätsklinikum Linz.
Konsiliarfacharzt in sozialtherapeutischen
und sozialpädagogischen Wohneinrichtungen.

Anna Wolfesberger

Diplom Behindertenpädagogin, Diplom Sexualpädagogin, Klinische Sexologin, Supervisorin ÖVS, Jeux Dramatiques Trainerin, diplomierter Coach, systemische Beraterin, fachliche Leitung einer sexualpädagogischen Beratungsstelle für Menschen mit geistiger, psychischer und/oder körperlicher Beeinträchtigung.

ENTSTEHUNG DES VEREINS

Im April 2015 wurde Nordlicht, ein Verein zur Erforschung, Entwicklung und Weitergabe von traumapädagogischen und traumatherapeutischen Kompetenzen, von einem Kinder- und Jugendpsychiater und leitenden Oberarzt einer Unterbringungsstation der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und Leiter eines pädagogisch-therapeutischen Fachdienstes, der sich seit Jahren auf die Arbeit mit traumatisierten und bindungsgestörten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen spezialisiert hat, ins Leben gerufen. Beiden gemein war die Jahrzehnte lange Erfahrung in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die von den Bezugssystemen als „Hochrisikoklient*innen“ beschrieben werden und zwischen dem System der Kinder- und Jugendhilfe und dem der Kinder- und Jugendpsychiatrie hin – und her „wechseln“.

Ebenso eint die beiden die Idee, dass die pädagogische/therapeutische Arbeit mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen den interdisziplinären Diskurs und das interdisziplinäre Handeln braucht, um Entwicklungsräume zu schaffen und bieten zu können, in denen eine traumatische Vergangenheit an Bedrohung und Schrecken verliert. Es sollen nach ihrer Vision, Bezugspersonen (Professionisten*innen)  gemeinsam mit den Klienten*innen (Experten*innen für sich und ihre Lebensgeschichte) einen neuen Lebensweg gestalten. Die logische Konsequenz daraus war, sich noch stärker für die Vermittlung eines trauma- und bindungsspezifischen Arbeitsansatzes/Haltung, sowie für das Anbieten einer Zusatzqualifikation in „Traumapädagogik und traumazentrierter Fachberatung“ einzusetzen.

KOOPERATIONEN

Der Verein Nordlicht arbeitet in Dankbarkeit mit seinen Partnern zusammen, um Ihnen ein ausgezeichnetes Angebot anbieten zu können