Home 2018-06-10T20:16:13+00:00

ANGEBOTE

Betroffene, Eltern und  Angehörige

Der Verein Nordlicht bietet Angebote für Menschen und deren Angehörige nach traumatischen Erfahrungen. Diese Verletzungen haben unbehandelt massive Auswirkungen auf den Menschen und beeinträchtigen in vielen alltäglichen Lebensbereichen. Um diese Erfahrungen zu verarbeiten, Leiden zu lindern und eine neue Perspektive für sich zu eröffnen ist eine professionelle Unterstützung hilfreich. Wir unterstützen den Menschen seinen Weg aus dem Kreislauf der wiederkehrenden Gefühle und Empfindungen zu gehen.

UNSERE ANGEBOTE

Fachkräfte, Institutionen und Interessierte

Der Verein Nordlicht versteht sich als Kompetenzzentrum für Bindung, Traumapädagogik und Traumatherapie und bietet vielseitige Angebote, Fort- und Weiterbildungen, Seminare, Vorträge und Supervision für die Themenbereiche Trauma, Psychotraumatologie, Traumapädagogik & Traumatherapie, Bindungspädagogik/-therapie, uvm. Unser Anliegen ist die Erforschung, Entwicklung und Weitergabe in diesen Bereichen – Wissen, Methoden und Materialien zur Verfügung zu stellen und Kompetenzen bei und mit Fachkräften, sowie interessierten Personen weiterzuentwickeln.

UNSERE ANGEBOTE

Unser Angebot richtet sich an Betroffene, Eltern und Angehörige als auch an Fachkräfte in pädagogischen/agogischen, psychosozialen, medizinischen, pflegerischen, geburtshelfenden, seelsorgerischen und anderen helfenden Berufen, die u.a. in Krankenhäusern, im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, Schulheimen, der Behindertenhilfe bzw. in Bereichen des OÖ Chancengleichheitsgesetzes sowie der psychosozialen Betreuung tätig sind; ebenso Lehrer*innen, Fachpersonen im Kindergarten-, KiTa- und Hortbereich, im Pflegekinderwesen, Adoptiv- und Pflegeeltern; ärztliches (Fach-)Personal, Fachpersonal in Kliniken und medizinischen Einrichtungen; Fachkräfte in Familien- und Jugendberatungsstellen und der Flüchtlingshilfe.

NORDLICHT-WAS IST DAS ?

Nördliches Polarlicht – Nordlicht –  entsteht beim Auftreffen geladener Teilchen auf die Erdatmosphäre.

Durch die neutralisierende Vereinigung positiver und negativer Ladungsträger – Rekombination – kommt es zu einer Leuchterscheinung am Nachthimmel. „Rekombination“ kann im übertragenen Sinne als Heilungsprinzip verstanden werden, wenn im Rahmen der Traumatherapie die Wiedervereinigung von Persönlichkeitsanteilen möglich wird.

Laut Fachliteratur* sind Kinder und Jugendliche in stationären Jugendhilfeeinrichtungen („Heimkinder“) vermutlich die Gruppe, welche in unserer Gesellschaft am häufigsten extremen psychosozialen Belastungen und sequentiellen Traumatisierungen ausgesetzt ist bzw. war.

75 % der Kinder und Jugendlichen erlebten nach Angaben ihres Fachdienstes zumindest ein traumatisches Lebensereignis. 51 % erlebten mehrere unterschiedliche Arten von Traumatisierungen. (* nach Trauma und Gewalt 2008, Heft 4, Themenheft Traumapädagogik 1)

Menschen zu helfen, welche durch traumatisierende Ereignisse die innere Verbundenheit mit sich und ihrer Lebenssituation mehr oder weniger verloren haben, oder erst gar nicht richtig aufbauen konnten, ist nur dann möglich, wenn ihre spezifischen Bewusstseins- und Lebensbedingungen erkannt werden und wenn ein pädagogisch-therapeutisches Versorgungskonzept in entsprechender Weise darauf abgestimmt wird.

„Ich werdend spreche ich Du“ – ein Bild für die persönliche (An-)Bindung an das Leben. Mit diesem Satz hat Martin Buber einen grundlegenden menschlichen Entwicklungsschritt, das „Zu-sich kommen“, dargestellt. Der auf diese Weise entwickelte persönliche Wesenskern ist die Voraussetzung für eine – durch das Vertrauen an das Gute – stabile individuelle Verankerung im Leben.

Nordlicht ist ein Verein zur Erforschung, Entwicklung und Weitergabe von traumapädagogischen und traumatherapeutischen Kompetenzen. Der Name steht für unser Anliegen, die positive Symbolkraft dieser Naturphänomene auf die menschliche Ebene zu übertragen. Wir verstehen uns als Kompetenzzentrum für Bindung, Traumapädagogik und Traumatherapie und sehen unsere Aufgabe darin, durch die Vermittlung von sozialen und persönlichen Reintegrationshilfen betroffenen Menschen zu eigener Selbstwirksamkeit zu verhelfen und sie so (wieder) zum Leuchten zu bringen.

RÜCKMELDUNG TEILNEHMER*INNEN

„Die Zeit die ich bei den Weiterbildungen erlebt habe war bis zur letzten Minute spannend, fachlich sehr bereichernd und humorvoll – denn nach Wilma Weiß trägt viel Freude viel Leid… Es sind mittlerweile viele Methoden und Begriffe die ich durch die Vorträge nicht nur gelernt und verstanden habe, sondern die ich auch gleich in meinem beruflichen Leben täglich einbringen kann…“

Peter F. - Diplomierter Sozialarbeiter

„Durch die gut strukturiert vermittelten Inhalte der einzelnen Module und das Vorleben und durch das sensibilisieren für eine feinfühlige Haltung, bemerke ich eine stetige Verbesserung der einzelnen Beziehungen mit meinen Klienten. Für mich persönlich, meine Mitmenschen, meine Kollegen und vor allem für die Klienten mit denen ich zusammen einen Teil ihres Weges gehen darf, ist dieser Kurs einfach unheimlich wertvoll…“

Bianca F. – Fachsozialbetreuerin

„Ich arbeite schon lange Zeit im Sozialbereich und wurde immer wieder mit Verhaltensweisen konfrontiert, die ich mir nicht erklären konnte. Durch die Fortbildung beim Verein Nordlicht und den herausragenden Vortragenden konnte ich für mich ein grundliegendes Verständnis für Trauma und eine traumapädagogische Grundhaltung entwickeln… Einfach großartig!“

Wolfgang M. – Diplomierter psychiatrischer Krankenpfleger

„In der Begleitung von Menschen mit Traumafolgestörungen sehe ich es als Notwendigkeit an, dass in der Weiterbildung vermittelte Wissen und die traumasensible Haltung an alle -in diesem ohnehin komplexen Bereich- arbeitenden Fachkräfte weiterzugeben, um unseren Klienten Perspektiven und eine möglichst positive Zukunft zu ermöglichen. Es profitieren meiner persönlichen Erfahrung nach nicht nur unsere zu betreuenden Menschen im Alltag, sondern letztlich auch ich. Kurz zusammengefasst: eine wirkliche, persönliche und berufliche Bereicherung!!!“

Daniel W. - Diplomierter Erlebnispädagoge

„Die praxisorientiert vermittelten Inhalte werden wirklich gut und detailliert erklärt und anhand der vielen individuellen Fallbeispiele kann die Theorie sehr gut in die Praxis umgesetzt werden. Auch das Miteinbeziehen jedes einzelnen Teilnehmers sowie der Austausch von Erfahrungen und Ideen zum Betreuungsalltag erleichtern mir meine traumasensible Haltung zu stärken und in den Arbeitsalltag einfließen zu lassen…“

Manuela S. – Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin