TRAUMA UND FRÜHERZIEHUNG

In Kindertageseinrichtungen werden zunehmend Kinder und deren Familien betreut, deren bisheriger Lebensweg durch traumatische und bindungsunsichere Erfahrungen geprägt ist.

Mitarbeiter*Innen in Krabbelstuben, Kindertagesstätten/Kindergärten und Horten sind zunehmend mit dieser Herausforderung konfrontiert. Sie benötigen dazu ein traumapädagogisches und bindungspädagogisches Grundlagenwissen über die möglichen Folgen eines psychischen Traumas/Bindungsstörung sowie vielfältige methodische Kompetenzen.

Die im Betreuungsalltag zu beobachtenden Verhaltensweisen/Auffälligkeiten dieser Kinder werden oft nicht unter Bindungs- und Traumagesichtspunkten wahrgenommen und analysiert. Um diese „Schwierigkeiten“ und Probleme der Kinder besser verstehen und einordnen zu lernen, adäquat und feinfühlig damit umgehen zu können wird eine Basiskompetenz in diesen Bereichen immer wichtiger. Grundlagenkenntnisse aus der Bindungs- und Traumatheorie, der Dissoziationstheorie und deren (entwicklungsspezifische) Auswirkungen sind ebenso wichtig wie die Implementierung eines ganzheitlichen Betreuungsansatzes. Dieser soll sensomotorisches, kognitives, emotionales, soziales und ökologisches Lernen verbinden.

Traumapädagogik ist keine Therapie! Sie ist vielmehr ausgerichtet auf eine Stärkung der Handlungssicherheit der Pädagog*Innen durch die Vermittlung einer traumasensiblen Grundhaltung und die Steigerung ihrer Kompetenzen (praktische Fähigkeiten, Wissen).

Mehr Informationen

Dauer: 1 Termin
Kosten: auf Anfrage
Max. 16 TeilnehmerInnen
Ort: Verein Senia, Weingartshofstraße 27, 1. Zwischenstock; A-4020 Linz
Das/die Seminar/Fortbildung kann individuell mit uns geplant und vereinbart werden und auch als INHOUSE-Veranstaltungen bei Ihnen in Ihrer Einrichtung stattfinden. Uns ist wichtig das Angebot nach Ihren individuellen Bedürfnissen mit Ihnen gemeinsam zu gestalten und planen. Bitte setzen Sie sich über das Kontaktformular mit uns in Verbindung.

Unser Angebot richtet sich an:
Unser Angebot richtet sich an Fachkräfte aus „beziehungsgestaltenden“ Berufen wie beispielsweise Elementar- und Schulpädagogik, Heil- und Sozialpädagogik,  Akademische Sozialpädagogische Fachbetreuer*innen, Fachsozialbetreuer*innen Behindertenbegleitung/Behindertenarbeit, Erwachsenenbildung, Geragogik, Fachkräfte aus (psycho-)sozialen, (psycho-) therapeutischen, beratenden, medizinischen und pflegerischen Berufen (beispielsweise Lebens- und Sozialberater*innen, Ergo- und Musiktherapeut*innen, Psychotherapeut*innen, Diplomierte Sozialarbeiter*innen, Krankenpfleger*innen, Hebammen, Ärzt*innen,  u.a.), sowie Adoptiv- und Pflegeeltern, Personen aus der Migrations- und Flüchtlingsberatung, Personen aus Behörden und Einsatzorganisationen, u.v.m. Auch interessierte Eltern und Privatpersonen sind eingeladen unser Angebot in Anspruch zu nehmen.

Termin: Termine sind für 2019 in Planung. Die Fortbildung kann auch individuell mit uns geplant und vereinbart werden. Bitte setzen Sie sich über das  Kontaktformular mit uns in Verbindung.

Vielen Dank!