WEITERBILDUNG TRAUMAPÄDAGOGIK UND TRAUMAZENTRIERTE FACHBERATUNG

„Nachhaltig lernen kann man erst dann etwas, wenn es emotional aufgeladen ist, also Freude macht!“
Prof. Dr. Gerald Hüther

Die berufsbegleitende Weiterbildung in „Traumapädagogik und Traumazentrierter Fachberatung“ ist nach den Empfehlungen der deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und des Fachverbands Traumapädagogik konzipiert und von diesen zertifiziert. Die Weiterbildung vermittelt grundlegende Theorien und Methoden aus der Psychotraumatologie, der Neurobiologie, der Bindungs- und Traumaforschung, sowie der Traumapädagogik. Wir vermitteln die Inhalte praxisnah und orientieren uns an den Bedürfnissen und den Arbeitsfeldern der Teilnehmer*innen.

Das Curriculum ab 2018 entspricht den aktuellsten Zertifizierungskriterien 2017 der DeGPT und des Fachverbands Traumapädagogik und ist nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und Forschung erstellt. Die Weiterbildung in „Traumapädagogik und Traumazentrierter Fachberatung“ (Doppelabschluss) umfasst acht Module mit insgesamt 200 Unterrichtseinheiten und erstreckt sich über einen Zeitraum von 13 Monaten. Eine traumapädagogische Supervision findet begleitend zur Weiterbildung während den einzelnen Modulen statt und ist in den Weiterbildungskosten bereits enthalten. Ausschreibung

Die Vortragenden verfügen über fundierte pädagogische und/oder therapeutische Ausbildungen und Weiterbildungen im Bereich der „Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung“ und der „Psychotraumatologie“ und „Traumatherapie“ sowie eine mehrjährige Berufserfahrung in ihrer Profession. Lehrgangsleitung und einer unserer Hauptreferenten ist Herr Dr. med. univ. Karl Arthofer (Oberarzt an der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie des Neuromed Campus/Kepler Universitätsklinikum Linz, mit Spezialisierung im Bereich „Akutversorgung“ und „komplexe Traumafolgestörungen“). Zu einzelnen Unterrichtsinhalten kann es ergänzend Vorträge von Gastreferent*innen geben.

Besondere Qualitäten dieses Lehrgangs – Ihr Vorteil:

  • Anerkannter Abschluss mit Zertifizierung durch DeGPT und FV-TP
  • integrierte Doppelabschluss mit Diplom
  • Ausbildungsinhalte nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • integrierte Supervision (sowohl im Terminplan als auch in den Lehrgangskosten)
  • kein verpflichtendes Praktikum
  • erfahrene Referent*innen garantieren praxisorientierte Didaktik
  • kontinuierliche Betreuung die neben der fachlichen auch die persönliche Entwicklung begleitet und unterstützt
  • Doppelbesetzung der Referent*innen bei komplexen Themen
  • Transfer des Gelernten in die eigene berufliche Praxis wird strukturiert gefördert
  • Qualifiziert für ECTS

Unser Angebot richtet sich an:

Der Lehrgang „Traumapädagogik und traumazentrierte Fachberatung“ richtet sich an Fachkräfte aus „beziehungsgestaltenden“ Berufen wie beispielsweise Elementar- und Schulpädagogik, Heil- und Sozialpädagogik,  Akademische Sozialpädagogische Fachbetreuer*innen, Fachsozialbetreuer*innen Behindertenbegleitung/Behindertenarbeit, Erwachsenenbildung, Geragogik, Fachkräfte aus (psycho-)sozialen, (psycho-) therapeutischen, beratenden, medizinischen und pflegerischen Berufen (beispielsweise Lebens- und Sozialberater*innen, Ergo- und Musiktherapeut*innen, Psychotherapeut*innen, Diplomierte Sozialarbeiter*innen, Krankenpfleger*innen, Hebammen, Ärzt*innen,  u.a.), sowie Adoptiv- und Pflegeeltern, Personen aus der Migrations- und Flüchtlingsberatung, Personen aus Behörden und Einsatzorganisationen, u.v.m. Auch interessierte Eltern und Privatpersonen sind eingeladen unser Angebot in Anspruch zu nehmen.

Anerkennung gemäß Oö. Kinderbildungs- und -betreuungs – Dienstgesetz

Dieser Lehrgang wird als Fortbildung im Sinne des § 11 Abs. 1, 2 und 2a des Oö. Kinderbildungs- und -betreuungs – Dienstgesetz anerkannt und kann für das Arbeitsjahr 2019/2020 auf das Fortbildungskontingent der Teilnehmenden Pädagog*innen aus oö. Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen angerechnet werden.

Im Rahmen der Weiterbildung werden die unterschiedlichsten Methoden und Medien eingesetzt, um die Inhalte zu transportieren:

  • Vermittlung theoretischer Inhalte
  • Impulsreferate von Expert*innen
  • Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Übungen zur Selbstregulierung, Selbstwahrnehmung, Selbstreflexion
  • Selbsterfahrung und Rollenspiele
  • Fallsupervisionen
  • Einüben von Entspannungs- und Imaginationstechniken
  • Videoanalyse
  • Exkursionen
  • Literatur- und Textstudium
  • Lern- und Arbeitsgruppen
  • Peergroups und Praxisübungen zwischen den Modulen

Wir würden uns über Ihre Anmeldung freuen!

ANMELDUNG

Aufgrund der großen Zufriedenheit unserer Teilnehmer*innen und der stetigen Nachfrage startet im Februar 2020 ein weiterer Weiterbildungskurs in „Traumapädagogik und Traumazentrierter Fachberatung“. Details entnehmen Sie bitte der aktuellen Ausschreibung oben!

Zusätzliche Termine des Weiterbildungskurses „Traumapädagogik und Traumazentrierter Fachberatung“ für 2020 sind in Planung und werden demnächst auf dieser Homepage bekanntgegeben!

Modellausschreibung – Details

Diese Weiterbildung, aber auch speziell für Sie zugeschnittene Fortbildungen bieten wir auf Wunsch auch als IN-House Veranstaltungen an.

Falls Sie Interesse oder noch Fragen haben, zögern Sie bitte nicht und setzen sich über das Kontaktformular mit uns in Verbindung!

Liebe Grüße, Ihr Nordlicht Team!